PRP – Eigenbluttherapie zum Haarwachstum

PRP steht für „Platelet Rich Plasma“, englisch für plättchenreiches bzw. thrombozytenreiches Blutplasma. Dieses thrombozytenreiches Blutplasma ist eine natürliche Quelle der Zellerneuerung. Blutplättchen oder Thrombozyten enthalten alle biologischen Bausteine sowie verschiedene Wachstumsfaktoren, sogenannte Proteine, die das Zellwachstum regulieren. So werden Haarwurzelzellen wieder hergestellt und blutgefäßbildende Zellen aktiviert. Dies sorgt für eine verbesserte Durchblutung und damit für eine optimale Nährstoffversorgung der Kopfhaut. Bei KÖ MEDICALS werden dem Blut noch zusätzlich Vitamine und Nährstoffe hinzugefügt, um so ein optimales Ergebnis bei der Haarverpflanzung zu erzielen. Denn PRP ist nicht gleich PRP! Da gibt es in der Aufbereitung des Blutplasmas große qualitative Unterschiede.

Die PRP Eigenbluttherapie kommt auf verschiedenen medizinischen Gebieten zum Einsatz. In der Haarmedizin und der Haarchirurgie im Besonderen wirkt PRP positiv auf Haarwachstum, Regeneration und Dickenwachstum der Haare. Die PRP-Haarwurzelbehandlung basiert auf dem Wissen, dass eine ausreichende Versorgung der Haarwurzeln mit den nötigen Nährstoffen die Voraussetzung für ein gesundes Haarwachstum ist.

Das Blutplasma wird aus dem Eigenblut des Patienten gewonnen. Durch Zentrifugation und Filtrieren (Plasmapherese) wird aus dem Eigenblut des Patienten ein thrombozytenreiches Blutplättchen-Konzentrat gewonnen. Dieses Konzentrat wird umgehend zum Aufbau und zur Stärkung der Haarwurzel in die Kopfhaut an die vom Haarverlust betroffenen Kopfhautregionen injiziert. So werden die Wachstumsfaktoren der Haare freigesetzt und die Bildung neuer Zellen angeregt. PRP funktioniert sowohl als eigenständige Behandlung als auch in Kombination mit anderen haarchirurgischen Maßnahmen wie der Eigenhaartransplantation.

PRP-Behandlung bei Haarausfall

Wer unter Haarverlust leidet, kann sein Haar mit der PRP – Eigenbluttherapie auf natürliche Weise zum Wachstum stimulieren. Injiziert man das PRP-Blutplättchen Konzentrat gezielt in die Regionen, die von Haarausfall betroffen sind, kann der Haarverlust nachhaltig gestoppt und so das Haar wieder dichter werden. Die Stammzellen des Blutes bauen die Haarwurzel biologisch auf und enthalten Wachstumsfaktoren, die die Zellerneuerung anregen. Oft wird die Behandlung innerhalb von kurzen Abständen bis zu 3 Mal wiederholt, um den Wachstumseffekt zu bestärken und langfristig anzuheizen. Zum Erhalt des Ergebnisses wird zudem empfohlen die PRP Haarausfallbehandlung einmal im Jahr mit einer Sitzung aufzufrischen.

Kombination PRP-Therapie mit Haartransplantation

Das körpereigene plättchenreiche Blutkonzentrat PRP hat stark regenerierende Wirkung. Daher macht man sich diese Eigenschaft auch im Rahmen einer Haartransplantation zunutze. Eigenblut kann im Frühstadium von Haarverlust sichtbare Erfolge erzielen. Bei fortgeschrittenem Haarausfall sind Haartransplantationen meist die einzige Möglichkeit, um den Haarausverlust aufzuhalten. Wird PRP vor und in gewissen Abständen auch nach der Haartransplantation in die zu behandelnden Regionen am Kopf eingebracht, unterstützt das Plasmakonzentrat den Haarwuchs und beschleunigt und verbessert zugleich das Ergebnis der Haarverpflanzung. So regeneriert sich die Haarfollikelumgebung und das Zellwachstum wird gesteigert.

Nebenwirkungsfreie Behandlung

Mit Hilfe der PRP-Therapie ist es möglich Haarausfall zu stoppen und neues Haarwachstum anzuregen. Dabei sind keine Nebenwirkungen oder allergische Reaktionen zu erwarten, da die Behandlung mit körpereigenem Blut erfolgt. Die PRP-Therapie ist sowohl für Frauen als auch für Männer geeignet und altersunabhängig sehr gut verträglich.

PRP Therapie zur Haarwuchsbehandlung

Was genau ist PRP (thrombozytenreiches Plasma)? 

PRP  - plättchenreiches Plasma/thrombozytenreiches Plasma wird durch die Kraft der Zentrifuge aus eigenem Vollblut des Patienten hergestellt. 3 Bestandteile werden getrennt

  1. Erythrozyten
  2. Thrombozytenarmes Plasma (PPP)
  3. Thrombozytenreiches Plasma (PRP)

Im PRP sind verschiedene Wachstumsfaktoren und Zytokine enthalten:

  • „Fibroblast growth factor“
  • „Epithelial growth factor“
  • „Insulinähnliche Wachstumsfaktoren“
  • „Platelet-Derived Angiogenesis Factor“
  • „Platelet Derived Growth Factor“
  • „Transforming Growth Factor-β1 und β2“
  • „Epidermaler Wachstumsfaktor“ (EGF)

Behandlung des PRP und Injektion

Es erfolgt nun die spezielle Behandlung des PRP mit anschließender Injektion. Die Wirkstoffmischung wird bei der PRP-Haarwurzelbehandlung gezielt in die Kopfregionen gegeben, die vom Haarausfall betroffen sind. Dadurch kann die Nährstoffversorgung der Haarwurzel verbessert und das Wachstum neuer Haare angestoßen werden.

Wir kombinieren seit längerem die PRP Therapie mit der Einzelhaarverpflanzung für ein besseres Ergebnis. Die Übertragung von thrombozytenreichem Plasma gilt als Herstellung eines Arzneimittels. Wenn der behandelnde Arzt es selbst hergestellt hat, muss er es auch injizieren. Somit ist der Eingriff zur Haarwuchsbehandlung mittels PRP für unsere Patienten möglich.

 
© Copyright 2018 KÖ MEDICALS | Fachpraxis für Plastische & Ästhetische Chirurgie – Düsseldorf